Suchen
Kontakt Impressum Anfahrt Startseite

Navigation

Neue Suche Neue Suche
Drucken Drucken

Immunglobulin M im Serum

Klinische Indikation

Immunsuppressive Therapie:

  • Corticosteroide

Proteinverlust:

  • Enteropathie
  • Proteinurie
  • Verbrennungen

Nach Virusinfektionen:

  • Masern
  • Röteln
  • Mononucleose

Beurteilung

Polyklonale Vermehrung von Immunglobulinen

  • Erhöhung bei allen entzündlichen Prozessen Tumorerkrankungen, Infektionen etc.
  • Isolierte IgM-Erhöhung weisen auf eine Erstinfektion mit einem Erreger hin (Frühphase).
  • Isolierte IgG-Erhöhungen weisen auf eine Sekundär-Antwort des Immunsystems hin, z.B. chron. Infektionen.
  • Isolierte IgA-Erhöhungen weisen auf toxische Leberschäden hin, z. B. durch Alkohol, Medikamente


Monoklonale Immunglobulinvermehrung:

  • Paraproteinämie(M.Waldenström, Plasmozytom, Bence-Jones Protein)
  • Vermehrung einer monoklonalen Immunglobulinfraktion (Paraprotein, M.-Gradient)
  • Im fortgeschrittenen Stadium entwickelt sich meist ein Antikörpermangel-Syndrom

Normalbereiche

Konventionell (KE): g/l
siehe Befundbericht alters- und geschlechtsabhängige Bereiche

Sonstiges

Zugehörigkeit EiweißeEntzündungImmunologie
Methode NIA
Kurzbezeichnung IGM
Präanalytik

keine Besonderheiten

Häufigkeit der Bestimmung täglich
Volumen 1 ml Serum

siehe auch:

Reiber - Index ( Liquor und Serum )

Stand: 29.03.2018