Keimzelltumore und deren Nomenklatur
britisches Tumorpanel AFP HCG PLAP USA / WHO
reines Seminom
 
- - (+) + (-) klassisch ("typisch"), anaplastisch, spermatozytär
differenzierte Teratome
- TD, reif / unreif
 
- - - (+) Dermoidzyste, Teratom reif/unreif
maligne Teratome (MT)
- MIT: intermediärer Typ
- MTU: undiffernzierter Typ
- MTT: trophoblastischer Typ
 

+
+/-
+/-

+
+/-
+/-

- (+)
- (+)
- (+)

embryonales Karzinom mit Teratom, Teratokarzinom
embryonales Karzinom, adulter Typ, Polyembryom
Chorionkarzinom +/- Teratom, ohne Seminom
Kombinationstumore
MIT, MTU, MTT + Seminom
 
- (+) - (+) - (+) Seminom + andere Tumore:
embryonales Ca, Chorion-Ca, Dottersack-Tu,
Teratom
Dottersacktumore
endodermaler Sinustumor
 
+ - - (+) USA: embryonales Karzinom, infantiler Typ
WHO: Yolk Sac-Tumor, endodermaler Sinustumor

PLAP = Plazenta-Spezifische Alkalische Phosphatase, Literatur im Labor


Zusätzliche Hinweise zu AFP-Erhöhungen

Raucher können gering höhere Normwerte haben.
Schwangere haben mit zunehmender Gestationswoche ansteigende Werte.
Neugeborene haben hohe Werte, die nach ca. 1, maximal 3 Jahren Erwachsenenwerte erreichen.

Leberschädigung, u.a.
- Stoffwechselschädigung
- Leberzirrhose
- Hepatitis
- Karzinom
andere Tumore selten:
Magen, Kolon, Galle, Pankreas
Tumorbestrahlung:
- kurzzeitiger Anstieg(Tumorlyse-Syndrom)
Keimzelltumore
- Hoden und Ovar- extragonadal (sacrococcygeal, mediastinal, intrakraniell)
Gravidität
- physiologisch höher im Serum und Fruchtwasser
- pathologisch erhöht: Neuralrohrdefekt, Anenzephalie, Bauchdeckendefekt, intrauterine Mangelernährung
- pathologisch vermindert: Trisomie 21

 

Leistungskatalog Leistungskatalog: AFP, HCG, PLAP
PDF-Download druckbare Version zum Download