Toxoplasma gondii ist ein einzelliger intrazellulärer Parasit, der sich nach oralere Aufnahme in der Muskulatur und im zentralen Nervensystem (z.B. Gehirn) ansiedelt und dort Zysten bildet.

Eine Erstinfektion gesunder Menschen verläuft in der Regel unbemerkt oder mit grippeähnlichen Symptomen wie z.B. Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und Lymphknotenschwellungen am Hals oder Nacken. Hingegen kann eine Primärinfektion in der Schwangerschaft schwerwiegende Folgen für das ungeborene Kind haben. Diese sind u.a. Vergrößerungen der Leber und Milz, Augenschädigungen bis hin zur Blindheit, Verkalkungen des Gehirns, ein Wasserkopf mit folgenden Krampfanfällen oder geistiger Entwicklungsstörung des Kindes sowie Fehl- oder Frühgeburten.
Mit zunehmenden Schwangerschaftsalter steigt die Übertragungswahrscheinlichkeit an, da diese vom Reifegrad der Plazenta abhängig ist. Die Schwere der Erkrankung, welche vom Entwicklungsgrad des Kindes abhängt, nimmt dagegen mit zunehmenden Gestationsalter ab. Dem Robert-Koch Institut wurden in den Jahren 2002 bis 2006 jährlich zwischen 10 und 19 während der Schwangerschaft erworbene Toxoplasmose-Fälle gemeldet.

Als Toxoplasmose-Screening-Test wird der Nachweis von IgG-Antikörpern im Serum empfohlen. Bei seronegativen Schwangeren sollte der Suchtest alle 2 Monate wiederholt werden, um eine frische Infektion zu erfassen.
Bei positiven IgG-Nachweis wird zur Klärung eine akuten oder abgelaufenen Infektion der zusätzliche Nachweis von IgM-Antikörper und der IgG-Avidität (Bindungsstärke der IgG Antikörper) empfohlen.

Hochavide IgG-Antikörper sprechen für eine in der Vergangenheit abgelaufenen Infektion (meist vor Monaten oder Jahren), wohingegen niedrigavide IgG-Antikörper für eine kürzlich stattgefundene Primärinfektion sprechen.

Um eine Erstinfektion während der Schwangerschaft zu verhindern, sollten einige vorbeugende Maßnahmen eingehalten werden:

  • nur ausreichend erhitztes oder gebratenes Fleisch essen und ggf. bei der Bearbeitung von rohem Fleisch Handschuhe tragen
  • gründliches Händewaschen nach Katzenkontakt
  • beim Reinigen der Katzentoilette Handschuhe tagen und mit heißem Wasser ausspülen, ggf. die Reinigung einer anderen Person übertragen
  • Gemüse und Obst vor Verzehr sorgfältig waschen

Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich bitte an uns.

Ihr Spezialist für Labormedizin

 

PDF-Download druckbare Version zum Download