Indikation

  1. Hepatopathien, Leberinsuffizienz
  2. hepatogene Enzephalopathien
  3. angeborene Stoffwechselstörungen mit Enzymdefekten des Harnstoffstoffwechsel

Labor

Achtung! Die Konzentration des Ammoniaks im EDTA-Plasma nimmt nach der Blutentnahme im Zeitverlauf schnell zu. Dies kann zu falsch hohen Werten führen!

Aus diesem Grunde muss folgende Präanalytik beachtet werden:

  1. Patient muss nüchtern sein
  2. Blutentnahme aus möglichst ungestauter Venen entnehmen
  3. EDTA-Plasma in das Labor innerhalb von 20 Minuten bringen oder sofort abzentrifugieren, tieffrieren und eingefroren versenden
  4. Ggf. Blutentnahme direkt im Labor veranlassen

Material

EDTA-Blut

Störfaktoren

  1. Hämolyse
  2. starke Muskelarbeit
  3. längere Venenstauung
  4. lange Probenverwahrzeiten

Interpretation

erhöhter Wert:

  1. Leberzirrhose
  2. Hepatische Enzephalopathie
  3. Portocavale Shunts
  4. Enzymdefekte der Harnstoffbiosynthese
  5. Gleichzeitig erhöhte Gamma-GT Werte

Referenzbereiche:

Frauen: 11 - 51 µmol/l
Männer: 16 - 60 µmol/l

 

PFD-Icon druckbare Version zum Download
Leistungskatalog Leistungskatalog: Ammoniak