In der BRD verlaufen die meisten Tb-Infektionen als latente Infektion (LTBI).
Vitale Bakterien persistieren dabei im Organismus, ein Organbefund kann nicht diagnostiziert werden.

Diagnostik

Alte unzulängliche Tests (Tine-Test, Test nach Mantoux =Hautteste) wurden durch neue immunologische Testmethoden, Interferon-Gamma-Release-Assays (IGRA) abgelöst:

QuantiFERON-TB Gold in Tube (ELISA)
T.Spot.TB (ELISPOT)

Indikation (als Kassenleistung abrechenbar)

Bei Patienten

  • mit chronisch entzündlichen, immunmodulierenden Erkrankungen vor der Erstgabe
    von TNF-Alpha-Inhibitoren
  • mit HIV-Infektion nur vor einer Therapieentscheidung einer behandlungsbedürftigen Infektion mit Mycobacterium-tuberculosis-complex (außer BCG)
  • vor einer Dialysebehandlung bei chronischer Niereninsuffizienz
  • vor Durchführung einer Organtransplantation (Niere, Herz, Leber, Lunge, Pankreas)

Die Gebührenordnungsposition 32670 ist auf die genannten Indikationen beschränkt und dient weder als Screeninguntersuchung noch zur Umgebungsuntersuchung von Kontaktpersonen

Indikation (im Rahmen der GOÄ)

  • unklarer Verschattung, Pleuritis
  • mediastinale Lymphknotenschwellung
  • Spondylitis/ Disciitis
  • Akut lebensbedrohliche TBC (Meningitis tuberculosa)
  • Verdacht auf Hypergie (BCG-Impfung)
  • Tuberkulose-exponierte Neugeborene
  • Screening von Mitarbeitern des Gesundheitswesens auf frühere TB-Infektion
  • Umgebungsuntersuchung von Kontaktpersonen bei nachgewiesenen Fällen mit offener TB

Interpretation

Bei positivem IGRA sollte eine aktive TB ausgeschlossen werden (Röntgen, mikrobiol. Diagnostik). Liegt keine aktive TB vor sollte eine Chemoprävention eventuell erwogen werden.
Ein negativer IGRA macht eine TB unwahrscheinlich. Allerdings sollten Kontaktpersonen frühestens nach 8 Wochen kontrolliert werden.

Untersuchungsmaterial

In unserem Labor wird wegen der besseren Probenstabilität der QuantiFERON-TB-Gold-in Tube (ELISA) eingesetzt. Fordern Sie dazu bitte kostenlos unsere QuantiFERONspezialröhrchen (Lithiumheparin) an. Das Blut sollte innerhalb von 12 (max. 16) Stunden im Labor sein und darf während der Zwischenzeit nicht gekühlt werden. Es ist bis zur Abholung bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Bis mind. 14 Tage vor der Blutentnahme muss eine immunsuppressive (zytostatische) Behandlung des Patienten ausgeschlossen sein. Entsprechende Hinweise sollten unbedingt auf dem Überweisungsschein vermerkt werden.

Hinweis

Bitte keine Proben Freitags oder vor Feiertagen ins Labor schicken.

 

PFD-Icon druckbare Version zum Download