Ziel/Indikation:

 Differentialdiagnose zwischen idiopathischem primären Hyperaldosteronismus und primärem Hyperaldosteronismus durch Nebennierenrinden-Adenom

Kontraindikation

 Der Test ist für Kinder nicht validiert!

Prinzip:

 Um den Blutdruck bei orthostatischer Belastung aufrecht erhalten zu können, steigt bei gesunden Probanden die Sekretion des Angiotensin-II und nachfolgend des Aldosterons physiologisch an. Im Falle eines idiopathischen Hyperaldosteronismus kommt es zu einer stärkeren Sekretion im Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS). Ist ein Aldosteron produzierendes NNR-Adenom vorhanden, so kommt es bei orthostatischer Belastung nicht zu einem relevanten Anstieg der Sekretion des RAAS.

Vorbereitung:

  •  Ziel: ausgeglichener Elektrolytstatus
  • Absetzen von Betablockern, Schleifendiuretika, Renininhibitoren, ACE-Hemmern, Angiotensin-Antagonisten mindestens eine Woche vor Testdurchführung. Spironolacton, Eplerenon, Drospirenon etc. sind mindestens 2 - 4 Wochen vorher abzusetzen.

Durchführung:

 Aufnahme des Patienten am Vortrag des Tests.

Ab Mitternacht darf der Patient nicht mehr aufstehen!

  •  Abnahme der basalen Probe um 8.00 Uhr

          o 1x Serum (Cortisol, Aldosteron), 1x EDTA (Renin)

  •  Einnehmen einer aufrechten Position für die nächsten 3 Stunden (Gehen oder Sitzen)
  •  weitere Blutentnahme um 12 Uhr

          o 1x Serum (Cortisol, Aldosteron), 1x EDTA (Renin)

 Die Serumproben bitte gekühlt einsenden!

Ergebnisse und Interpretation:

 aldosteronproduzierendes NNR-Adenom:

Aldosteron basal erhöht + Renin basal supprimiert + nach Orthostase keine Erhöhung des Aldosterons

Im Falle eines aldosteronproduzierenden NNR-Adenoms kann es auch zu einer Erniedrigung des Aldosterons nach orthostatischer Belastung kommen. In seltenen Fällen kann auch ein Renin-responsives Adenom vorliegen.

idiopathischer primärer Hyperaldosteronismus:

Aldosteron basal im oberen Normbereich + Renin leicht bis mäßig erniedrigt + nach Orthostase

deutlicher Anstieg des Aldosterons

Zeigt die parallele Bestimmung des Cortisols eine vermehrte Sekretion, so ist die Aussagekraft des Tests aufgrund der analogen Aldosteron-stimulierenden Wirkung des ACTHs bzw. Cortisols stark eingeschränkt.

 

Literatur:


Lehnert, Rationelle Diagnostik und Therapie in Endokr., Diab. und Stoffw. Thieme Verlag, 4. Auflage, 2015