Ziel/Indikation:

  •  V.a. STH (GH)-Mangel (Wachstumshormonmangel) als Test der zweiten Wahl bei Kontraindikation für IHT
  • Beachte: Dieser Test wird für Kindern nicht empfohlen (obwohl sicherster und zuverlässigster Test bis zum 4LJ.)

Prinzip:

Die Applikation von Glukagon führt über die Aktivierung von α-Adrenorezeptoren zu einer Ausschüttung von STH.  Gleichzeitig kommt es durch die zusätzliche Gabe von Propranolol zu einer β-Adrenorezeptor-Blockade, welche die Wirkung der STH-Stimulation noch erhöht. Bleibt ein STH-Anstieg nach dieser Stimulation aus, so kann von einem STH-Mangel ausgegangen werden.

Vorbereitung:

  • Der Patient sollte mindestens 1-2 Stunden nüchtern sein.
  • Legen eines venösen Zugangs am Abend vor dem Test
  • Aufklärung des Patienten über Nebenwirkungen (Späthypoglykämien, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Bradykardie)

Durchführung:

 Röhrchen gut beschriften, gekühlt lagern und gekühlt transportieren!

  • Gabe von 1 mg/ Kg KG Propranolol (max. 40 mg) p.o.
  • Abnahme der basalen Proben 2 Stunden nach Propranolol-Gabe

                   o    1 x Serum (STH)

                   o    1 x GF (Blutzucker)

  • Gabe von 0,05 mg/ Kg KG Glukagon i.m.

                   o    maximal 1mg Glukagon verabreichen!

  • weitere Blutentnahmen nach 30, 60, 90, 120 und 180 Min

                   o    5 x Serum (STH)

                   o    5 x GF (Blutzucker)

  • Der Patient sollte eine Mahlzeit zu sich nehmen um Späthypoglykämien zu vermeiden!

Ergebnisse und Interpretation:

 

STH-Anstieg auf ≥ 10 ng/ml     à   Ausschluss eines STH-Mangels

Der STH-Anstieg im Glukagon-Propranolol-Test ist meist stärker ausgeprägt als im Insulin

Hypoglykämie-Test (IHT).

Literatur:

AWMF Leitlinie Diagnostik des Wachstumshormonmangels bei Kindern und Jugendlichen, Nr. 174/002, 2014
Partsch, Endokrinologische Funktionsdiagnostik, Schmidt & Klauning, 7. Auflage, 2011
Lehnert, Rationelle Diagnostik und Therapie in Endokr., Diab. und Stoffw. Thieme Verlag, 4. Auflage, 2015