Ziel/Indikation:

  •  Präoperative Diagnostik bei V.a. medulläres Schilddrüsenkarzinom oder C-Zell-Hyperplasie
  • Postoperatives Follow-Up (negativer Pentagastrin-Test = Heilung des med. Schilddrüsenkarzinoms)

Prinzip:

Die Gabe von Pentagastrin stimuliert die Sekretion von Calcitonin aus den C-Zellen der Schilddrüse.
Im Falle eines vorliegenden C-Zell-Karzinoms (= medulläres Schilddrüsenkarzinom) bzw. einer C-Zell
Hyperplasie kommt es zu einem überschießenden Calcitonin-Anstieg. Zu beachten ist, dass dieser
Calcitonin-Anstieg geschlechtsspezifisch ist.

Vorbereitung:

  • Untersuchung am liegenden Patienten.
  • Legen eines venösen Zugangs.
  • Aufklärung des Patienten über Nebenwirkungen (Flush-Symptomatik für ca. 1 Minute, ca. 20 Sekunden nach Injektion) 

Durchführung:

 Röhrchen gut beschriften, gekühlt lagern und gekühlt transportieren!

  • Abnahme der basalen Probe à1 x Serum (Calcitonin)
  • Injektion von 0,5 μg / Kg KG Pentagastrin i.v.
  • à in 2 ml NaCl 0,9%
  • à Bolusgabe innerhalb von 10 Sekunden
  • weitere Blutentnahmen nach 2 und 5 Minuten à 2 x Serum (Calcitonin)

Ergebnisse und Interpretation:

 Beachte: Der Calcitonin-Anstieg fällt bei Stimulation mit Pentagastrin geringer als aus bei Stimulation mit Calcium!

Männer basal < 5,8 ng/l und stimuliert < 43,0 ng/l        à       keine C-Zell-Hyperplasie

Frauen basal < 5,2 ng/l und stimuliert < 36,8 ng/l          à       keine C-Zell-Hyperplasie

 

Literatur:

Lehnert, Rationelle Diagnostik und Therapie in Endokr., Diab. und Stoffw. Thieme Verlag, 4. Auflage, 2015

Partsch et al, Endokrinologische Funktionsdiagnostik, Schmidt & Klauning, 7. Auflage, 2011